Banane

tl_files/berriag-contao/img/Bananae.jpg

 

Familie der Musaceae - Bananengewächse
Engl.: banana 
Franz.:banane, plantain 

Nährwert (pro 100g): 
81 kcal, 341 kJ
1.2g Eiweiss, 0.2g Fett
18.8g Kohlenhydrate 

Botanik: 
Die grössten Kräuter dieser Erde sind die Bananen, in Plantagen erreichen die Bäume eine Höhe von ca. 6-9 m, in ihrer Wildform sogar bis zu 15 m. Nur die kleine Sorte Dwarf auf den kanarischen Inseln bleibt unter 2 m. Die glatten, biegsamen Blätter sind so gross, dass man sie als Material für Dächer, Regenschutz und zum Kochen verwendet. Die Blätter, kunstvoll geschnitten und gefaltet, dienen als Kochgeschirr, als Hülle für nigerianische Bohnenpaste oder als Iontong (feste Reispäckchen) zu indonesischen Grillspiesschen und geschmortem Fleisch mit viel Sauce. Männliche Bananenblüten isst man wie Gemüse. 

Herkunft: 
Die Urform unserer Obstbanane ist aus zwei Wildarten entstanden: Musa accuminata aus dem feuchtheissen Malaysischen Archipel mit relativ viel Fruchtfleisch und kleinen Samen sowie der robusten Musa balbisiana aus der Region Indien-Philippinen-Neuguinea. Schon vor etwa 10'000 Jahren wurden vermutlich beide Arten gekreuzt, als Fischer Bananensprösslinge auf Reisen mitnahmen. Seitdem hat sich die Pflanze teils selbstständig, teils durch See- und Handelsleute nach Ost und West verbreitet: Anfang des 16. Jahrhunderts führten sie die Portugiesen auf den Kanaren ein. In die Neue Welt gelangten Bananen vermutlich erst nach Kolumbus: 1516 wurden Stauden nach Haiti gebracht. Die ersten Fruchtimporte nach Deutschland liegen nur etwa 100 Jahre zurück. 

Anbaugebiete: 
Hauptanbauländer sind Brasilien, Indien, die Philippinen, Ecuador, Mexiko und Thailand. Bananenplantagen gib es jedoch in allen tropischen Regionen. Die kleinwüchsige Sorte Dwarf Cavendish (Zwerg-Cavendish) gedeiht auch ausserhalb der Tropen. 

Angebot: 
Seit Jahren beherrscht die grosse Banane unseren Markt, doch leider werden sie nicht unter ihren Sortennamen Gehandelt (z.B. Cavendish, Gros Michel oder Valeria) sondern unter den Markennamen grosser Fruchthandelskonzerne (z.B. Chiquita, Dole, Bonita). Der Nachteil für uns Verbraucher ist, dass wir in Supermärkten lediglich zwischen dem Zustand "reif" oder "unreif" wählen können, aber nicht die Sorte aussuchen, die uns am besten schmeckt. 

Import: 
Die grossen Obstbananen werden das ganze Jahr über aus Ecuador, Costa Rica, Kolumbien, Honduras, Guatemala und Panama importiert. Andere Sorten werden unregelmässig angeboten und unterliegen Preisschwankungen. 

Frucht: 
· Warum ist die Banane krumm? - eine einfache Erklärung: Die Banane krümmt sich so, dass das Blümchen dem Licht entgegengeht - die exakte Erklärung: Der negative Geotropismus ist ein biologisches Phänomen, das durch Auxine (Wachstumshormone) bewirkt, dass sich die Banane von der Schwerkraft der Erde abwendet. 
· Reife: Schale gelb, bei Vollreife bräunlich-gelb mit kleinen braunen Tupfen. 
· Überreife Früchte erkennt man an den schwarzbraunen Flecken und das Fruchtfleisch nimmt einen leichten Alkoholgeschmack an. 
· Unreife Früchte sind hart und grün, das Fleisch ist herb, auch adstringierend und bitter. 

Lagerung: 
· Zwischen 14° und 18° C 
· Nachreife: bei Zimmertemperatur. 
· Bananen nie im Kühlschrank lagern, sie verlieren ihr Aroma und werden fleckig. 

Tipps: 
· Für herzhafte Gerichte verwendet man feste Bananen mit gelber Schale 
· Für Chutneys, Konfitüre und Kuchen mit Bananen eignen sich am besten vollreife Früchte. 
· Gekochte, geschmorte und gebackene Bananen brauchen Säure: z.B. Zitronen-, Limetten-, Orangen- oder auch Tamarindensaft. 

Sorten: 
· Cavendish 
· Gros Michel 
· Valeria 
· Pome