Cha-om (Acacia pennata var. insuavis)

Familie der Leguminosae - Hülsenfrüchtler 
Engl.: unbekannt 

Nährwert (pro 100g):
keine Angaben verfügbar 

Botanik:
Bei uns nutzt man Akazien als Zierpflanze. Die uns bekannteste, Acacia neriifolia, finden Sie als "Mimose" mit gelben Blütenköpfchen in Blumenläden. Die Bäume und Sträucher mit auffallend schmalen Blättern, manche Arten haben sogar nur verbreiterte Blattstiele statt richtige Blätter, nutzt man sonst weltweit zur Gewinnung von Gerbstoffen für die Lederindustrie, die Harze für die Kosmetikindustrie und Süssigkeiten. Akazienblüten liefern besonders aromatischen Honig, Akaziengummi kommt in Speiseeis und Getränken vor und aus den Samen wird ein Kaffee-Ersatz gemacht. Die Blätter dienen Mensch und Tier als Nahrungspflanzen. 

Herkunft
Cha-om gedeiht im zentralen, trockenen Bergland Thailands und spielt nur in regionalen thailändischen Gerichten eine Rolle. 

Anbau:
Die Ableger des Baumes werden als Setzlinge für den Gemüsebau gepflanzt und jung geerntet. 

Import:
Cha-om wird sehr unregelmässig und nur auf Vorbestellung aus Thailand importiert. 

Frucht:
· Essbar sind Triebspitzen und Blättchen. 
· Die Zweige haben zarte, sehr schmale und lanzettförmige Blätter und einen relativ dicken, weissen Stiel. 
· Der Geruch ist neutral. 
· Geschmacklich erinnert Cha-om an eine Mischung aus jungem Spinat mit einem Hauch Erbsen. 
· Cha-om von guter Qualität hat gleichmässig grüne und saftige Blätter. 

Anwendung:
· Gegart. 

Vorbereitung
· Waschen, Triebe und Blätter von den Stielen zupfen und zerkleinern. 

Lagerung
· Cha-om ist, in einem Plastikbeutel, während maximal 2 Tagen im Kühlschrank haltbar. 

Tipps
· Cha-om erhalten Sie in Thailäden oder beim Fachhändler für exotisches Obst und Gemüse, jedoch nur auf Bestellung.