Daikonkresse (Raphanus sativus var. longipinnatus)

tl_files/berriag-contao/img/Daikonkresse.jpg

Familie der Curciferae - Kreuzblütler 
Engl.: daikon kress 
Franz.: cresson daikon 

Nährwert (pro 100g): 
Keine Angaben 

Botanik
Daikonkresse erinnert mit seinen feinen Sprossen an eine Mischung aus Garte- und Brunnenkresse. Mit ihm bereichern Sie Salate, Suppen und Saucen. 

Herkunft:
Wie andere Sprossen sind die gekeimten Samen von Daikonrettich als Naturkostlebensmittel und Salatergänzung auf dem Markt. 

Anbau:
Daikonkresse wird in Holland produziert, Sie können ihn jedoch sehr leicht selber ziehen. 

Import:
Importiert wird er während des ganzen Jahres aus Holland. 

Frucht
· Essbar ist die ganze Sprosse mit den restlichen Samenhüllen. 
· Daikonkresse gleicht den jungen Keimblättchen von Kresse, er ist allerdings etwas grösser. 
· Im Geschmack erinnert er an Rettich und Kresse. 
· Daikonkresse von guter Qualität muss saftig wie Kräuter sein. 

Anwendung
· Roh. 

Vorbereitung
· Schneiden Sie den Daikonkresse mit einer Küchenschere ab, waschen Sie ihn kurz und tupfen ihn gut trocken. 

Lagerung
· Mit regelmässiger Besprühung ist er während 1 Woche im Kühlschrank haltbar. 

Tipps
· Daikonkresse erhalten Sie bei ihrem Gemüsehändler gewöhnlich nur auf Vorbestellung. 
· Kochen Sie den Daikonkresse nie mit, sondern geben Sie ihn unmittelbar vor dem servieren in die fertige Suppe oder Sauce. 

Gerichte
· Daikonkresse im Blattsalat mit Sahnedressing. 
· Daikonkresse auf einem Rettich-Carpaccio mit Vinaigrette.