Durian / Stinkfrucht / Baumkäse (Durio zibethinus)

tl_files/berriag-contao/img/Durian.jpgtl_files/berriag-contao/img/Durian2.jpg

Familie der Bombacaceae - Wollbaumgewächse 
Engl.: durian, civet durian 
Franz.: dourian, herisso d'arbre 

Nährwert (pro 100g): 
114 kcal, 477 kJ
2.7g Eiweiss 0.8g Fett
15g Kohlenhydrate 

Botanik
Die Bäume werden ca. 30 m hoch, haben einen schlanken Stamm, eine weit ausladende Krone und tragen gelblich-weisse Blüten die nach saurer Milch riechen. Die Frucht besteht aus 5 Teilfrüchten, die jeweils 2 bis 3 Samen enthalten. Die reifen Durians fallen sofort vom Baum und sind höchst begehrt - bei Menschen, Elefanten, Affen und Zibetkatzen. Alfred Russell Wallace, ein Naturforscher wie sein Zeitgenosse Darwin, fand, eine Reise nach Südostasien lohne sich allein wegen der Durian. 

Herkunft:
Die Durian-Bäume stammen aus Westmalaysia und Borneo. Anbaugebiete: Angebaut werden sie in Malaysia, Indonesien, Thailand, Singapur und auf den Philippinen. Import: Importiert wird die Durian vorwiegend aus Thailand. 

Frucht
· Samenmantel und Samen sind essbar. 
· Die Schale und das Fleisch, in das die Samen mit dem Samenmantel eingebetet sind, ist ungeniessbar. 
· Wer Durian mag, findet ihr Geruch fantastisch, wer nicht, hält ihn für eine Mischung aus Käse, Terpentin und faulen Eiern. 
· Der Geschmack der Durian ist eine Mischung aus Knoblauch, Zwiebeln, Mandeln und Vanille. Diese Mischung wirkt auf Durian-Liebhaber höchst harmonisch, auf alle anderen abstossend. 
· Die Durian wird bis zu 30cm lang und hat einen Durchmesser von 12-25cm. 
· Sie kann bis zu 10kg schwer werden, gehandelt werden jedoch nur Früchte zwischen 3-4kg. 
· In der Form gleicht die Durian einem Igel. 
· Die Schale ist grünbraun bis olivgrün und dicht besetzt mit pyramidenförmigen Stacheln. 
· Der Samenmantel ist cremefarben, weich und doch fest, süss und klebrig wie Honig. 
· Die Samen sind etwa so gross wie Esskastanien und erinnern im Geschmack an Walnüsse. 
· Bei einer reifen Durian müssen alle Duft- und Geschmacksnoten vorhanden sein. 
· Bei überreifen Früchten wird der Samenmantel ranzig, sauer und verfärbt sich braun. 
· Unreife Durians sind bei uns nicht erhältlich. 

Anwendung
· Roh als Obst. 
· Roh, gemischt mit Vanilleeis oder Pudding. 
· Roh mit Klebreis und Palmzucker. 
· Eingekocht als Konfekt. 
· Die Samen in Öl geröstet wie Salzmandeln oder als Beilage zu Reisgerichten. 

Vorbereitung
· Die Durian mit einem scharfen Messer halbieren oder auseinanderbrechen. 
· Die Samen aus dem Fruchtfleisch pulen. 
· Die Samen von dem Samenmantel befreien. 

Lagerung
· Reife Durians sollte man wegen ihres markanten Geruchs rasch verwenden. 
· Die Frucht kann maximal 1 Tag aufbewahrt werden, wenn man halbierte Durians in der Schale lässt, die Frucht wieder zusammenklappt und zubindet. Eine offene Frucht wäre dann bereits vergoren. 

Tipps
· Zum Vorbereiten der Frucht sollten Sie Arbeitshandschuhe anziehen. 
· Die Samen schneidet man zum Rösten in Scheiben. 
· Kaufen Sie Durians in Exoten- oder Asienläden, dort zeigt man Ihnen auch, wie die Frucht vorbereitet wird. 
· Durians sind auch in ihren Herkunftsländern sehr teuer.