Grüne Mango (Mangifera indica)

Familie der Anacerdiaceae - Schmachgewächse
Engl.: mango
Franz.: mangue

Nährwert (pro 100g):
56 kcal, 236 kJ
Eiweiss 0.6 g, Fett 0.3 g
12.8 g Kohlenhydrate

Botanik:
Mangos sind Steinfrüchte wie Pfirsiche oder Pflaumen; sind mit Cashew und Pistazie verwandt. Die immergrünen Bäume wachsen schnell und können riesige Ausmasse erreichen: bis zu 40 m hoch, mit etwa 7 m tiefen Wurzeln und einer Krone von 10 m. In einer Plantage werden sie auf einer Höhe von 10 bis 20 m gehalten.

Herkunft:
Bereits vor mindestens 4000 Jahren wurden Mangos in Indien kultiviert. Inder haben die Frucht etwa 400 Jahre vor der Zeitwende in ganz Asien heimisch gemacht. Ausserhalb Asiens wurde die Pflanze in zwei Etappen verbreitet: Im 10. Jahrhundert n. Chr. brachten sie Araber oder Perser nach Ostafrika, dann kam sie im 16. Jahrhundert mit den Portugiesen nach Europa, Westafrika und Südamerika.

Anbau:
Bis in die Subtropen wachsen Mangos in allen tropischen Regionen. Es gibt Früchte aus Plantagen oder Wildwuchs. Wildwuchs bedeutet, das die Bäume nicht eigens für den gewerbsmässigen Anbau kultiviert werden, sondern in Hausgärten, am Strassenrand oder auf freiem Feld wachsen. 

Import:
Importiert werden Goabohnen unregelmässig aus Thailand.

Frucht:
- Essbar ist nur das Fruchtfleisch, der Kern und die Schale sind ungeniessbar.
- Die Form ist je nach Sorte rundlich, herz-, ei-, oder nierenförmig.
- Das Gewicht beträgt ca. 200 - 600 g.
- Die Schale ist glatt und weich wie Wildleder, grasgrün, eventuell auch mit gelben oder rötlichen Sprenkeln.
- Das Fruchtfleisch ist orange oder sattgelb und hart. Je nach Sorte mit oder ohne Fasern.
- Geruch: neutral, da die Frucht noch unreif ist.
- Geschmacklich sind Grüne Mangos säuerlich herb und frisch; je nach Sorte trotz Unreife aromatisch, harzig oder leicht nach Terpentin.

Anwendung:
- Roh und gegart.

Vorbereitung:
- Entweder waschen, Haut abziehen oder mit Schäler entfernen, Fruchtfleisch in Scheiben schneiden. 
- Oder: die Frucht mit der flachen Seiten in die Hand legen und ringsum bis zum Kern einschneiden, die Schale der beiden Hälften abziehen und das Fruchtfleisch vom Kern schneiden.

Lagerung:

- Nicht im Kühlschrank und immer getrennt von anderem Obst und Gemüse aufbewahren. Mangos geben Ethylen als Reifegas ab.
- Die ganze Frucht ist in einem kühlen Raum ca. 2 Tage haltbar.
- Aufgeschnittene Mangos sind abgedeckt oder in Folie gewickelt im Kühlschrank 1 Tag haltbar.

Tipps:

- Eine "grüne Mango" ist keine Sorte, sondern eine harte, unreife Frucht, die man wie Gemüse zubereitet.
- Am besten zum Dippen und Schmoren eignet sich die lange Thai- Mango mit ausgeprägter Spitze und dünner, dunkelgrüner Schale. die ca. 300 g schwere Frucht hat festes Fleisch und schmeckt auch hart schon mangotypisch und eine Spur nach Harz.
- Mangos am besten in der Küche vorbereiten da der Saft hartnäckige Flecken hinterlässt.
- Faserige Mangos für Saucen und Suppen pürieren.

Gerichte:
- Thailand: mit gedämpften Makrelen, Schalotten, Ingwer, Chili, Limettensaft, gehackten Erdnüssen und Korianderblättern als Salat zubereiten.
- Indien: mit grobem Salz, Chilischoten, Bockshornkleesamen, Gelbwurz und schwarzen Senfsamen zu Chutney kochen.
- Philippinen: mit Schalotten kurz in Kokosnussmilch garen.
- Indonesien/Bali : Mangostreifen einsalzen und gut abspülen, Kokosnussmilch mit Tomaten, einigen gehackten Mandeln, Chilischoten und Schalotten kochen, Mangostreifen untermischen und abkühlen lassen, mit pochierten Hühnerbruststreifen mischen und servieren.

Kurioses:

- Zu Mangos sollte man nichts trinken, weil flüssiges Magenbeschwerden verursachen kann. Das soll bis zu 2 Stunden nach dem Verzehr und sogar für Obst- Mangos aus der Dose gelten. Gründe dafür sind nicht bekannt.