Kochbanane / Gemüsebanane (Musa x paradisica)

tl_files/berriag-contao/img/Kochbanane.jpgtl_files/berriag-contao/img/Kochbanane2.jpg

Familie der Musaceae - Bananengewächse
Engl.: plantain
Franz.: plantain

Nährwert (pro 100 g):
126 kcal, 527 kJ
Eiweiss 1g, Fett 0,2 g
30 g Kohlenhydrate

Botanik:
Bananen zählen zu den grössten Kräutern der Erde. Die mächtigen Bananenstauden wachsen in Plantagen zwischen 6 und 9m, wild bis 15 m hoch. Die biegsamen, glatten Blätter sind so gross das man sie als Baumaterial für Dächer, Regenschutz und sogar zum Kochen benutzt.

Herkunft:

Bananen zählen, zusammen mit Zuckerrohr, Reis und Mangos zu den ältesten Kulturpflanzen.
Schon vor 10'000 Jahren ist die Urform der Banane aus zwei Wildarten entstanden. Aus der robusten "Musa balbisiana" und der stark Fruchtfleisch haltigen "Musa accuminata". Bananen haben sich im Laufe der Zeit teils selbständig, teils durch See- und Handelsleute nach Ost und West verbreitet. Kochbananen sind aus Kreuzungen von Obstbananen und samenreichen Bananen entstanden. Diese sind zwar auch farbig während der Reife, aber nicht süss, da sich die Stärke darin nicht in Zucker umwandelt. In Afrika und Asien spielen Kochbananen als Grundnahrungsmittel eine weit grössere Rolle als Obstbananen, welche bei uns seit ca. hundert Jahren gibt. Kochbananen jedoch sind noch kaum bekannt.

Anbau:
Die Hauptanbauländer der Kochbanane sind Südamerika, Costa Rica, Nigeria, Ruanda, Uganda, Kamerun und Zaire. Angebaut wird sie jedoch überall in den Tropen.

Import:
Mehrheitlich wird die Banane aus Südamerika und Costa Rica importiert.

Frucht:
- Essbar ist nur das Fruchtfleisch.
- Sie haben eine Grösse von bis zu 50 cm länge.
- Kochbananen sind ca. doppelt so lang und dicker als Obstbananen.
- Die Schale ist grün, gelb, rot bis violett.
- Das Fleisch ist cremefarben bis gelb und rötlich.
- Geschmacklich erinnert die Kochbanane an Rhabarber, gegart mehlig wie Kartoffeln oder süsslich- sauer. 

Anwendung:
- Gegart.

Vorbereitung:
- Schälen und zerkleinern.

Lagerung:
- Reife Früchte sollten bei Zimmertemperatur gelagert werden, im Kühlschrank werden sie fleckig und verlieren ihr Aroma. 
- Nachgereift werden sie bei Zimmertemperatur.

Tipps:
- Geschälte Bananen werden schnell braun, aus diesem Grund mit etwas Zitrussäure betreufeln.
- Kochbananen sind mehlig und eignen sich zur Bindung von Eintöpfen.
- Genauso wie Kochbananen kann man grüne, noch unreife Obstbananen zubereiten.

Gerichte:
- Als Kuchen gebacken
- In heissem Öl knusprig gebraten
- Fritiert als Chips
- Als Suppen mit Rinds- oder Hühnerbrühe.