Mango (Mangifera indica)

tl_files/berriag-contao/img/Mango.jpg

Familie der Anacardiaceae - Sumachgewächse
Engl.: mango
Franz.: mangue

Nährwert (pro 100g):

56 kcal, 236 kJ
Eiweiss 0,6 g, Fett 0,3 g
12,8 g Kohlenhydrate

Botanik:
Mangos sind Steinfrüchte wie Pflaumen oder Pfirsiche und mit Cashew und Pistazie verwandt.
Mangobäume erreichen riesige Ausmasse. Die bis zu 40 m hohen, immergrünen Bäume haben 7 m tiefe Wurzeln und eine Krone von 10 m. 10 - 20 meter hoch werden Mangobäume in Plantagen gehalten.

Herkunft:
Die Mango wurde bereits vor 4000 Jahren in Indien kultiviert. Von dort wurde sie ca. 400 Jahre vor der Zeitwende in ganz Asien heimisch gemacht. Vom Malaiischen Archipel bis nach Ostasien und China. Im 10. Jahrhundert n. Chr. brachten sie Araber oder Perser nach Ostafrika, durch die Portugiesen gelang sie dann im 16. Jahrhundert nach Europa, Südamerika und Westafrika.

Anbau:
In allen tropischen- bis subtropischen Klimazonen werden heute Mangos angebaut. Früchte aus Wildwuchs und Plantagenanbau werden angeboten.

Import:
Importiert werden Mangos das ganze Jahr über aus Mittel- und Südamerika, Florida, Mexiko, Westindien, Indien, Israel, Afrika, Malaysia, Thailand, Pakistan, von den Philippinen und Hawaii.

Frucht:
- Essbar ist nur das Fuchtfleisch.
- Die Schale und der Kern sind ungeniessbar.
- Geruch und Geschmack sind typisch Mango. Je nach Sorte schmecken die Früchte leicht nach Terpentin oder Harz.
- Die Grösse der Frucht liegt zwischen Pflaume und Melone.
- Je nach Sorte sind Mangos 200 g, bis hin zu 2 kg schwer.
- Die Form variert zwischen rundlich, ei-, herz- oder nierenförmig.
- Die Schale ist glatt und weich, mehrfarbig, von Grün über Gelb bis Orange und Rot.
- Das Fruchtfleisch ist orange oder gelb und äusserst saftig. Je nach Sorte mit oder ohne Fasern.
- Reife Früchte duften kräftig. Schwarze oder dunkle Flecken können Zeichen für Reife sein.
- Überreife Früchte schmecken unangenehm seifig.
- Unreife Früchte sind ohne Aroma und hart.

Anwendung:
- Roh als Obst.
- Für süsse Salate.
- Gewürfelt in Bowle oder Sekt.
- Als Suppe, Creme oder Sorbet püriert.
- Für Kompott oder Konfitüre.

Vorbereitung:
- Mangos waschen, Haut abschälen oder abziehen.
- Mangos quer bis zum Kern halbieren und mit dem Messer von diesem lösen, würfeln.
- Weiche, sehr reife Früchte in drei Längsscheiben schneiden, dass der Kern in der mittleren Scheibe steckt. Fruchtfleisch aus den äusseren Scheiben mit dem Löffel lösen und jenes um den Kern in der mittleren Scheibe abschaben.

Lagerung:
- Nicht im Kühlschrank und immer getrennt von anderem Obst und Gemüse aufbewahren. Mangos geben Ethylen als Reifegas ab.
- Die ganze Frucht ist in einem kühlen Raum ca. 2 Tage haltbar.
- Aufgeschnittene Mangos sind abgedeckt oder in Folie gewickelt im Kühlschrank 1 Tag haltbar.

Tipps:
- Mangos am besten in der Küche vorbereiten da der Saft hartnäckige Flecken hinterlässt.
- Faserige Mangos für Saucen und Suppen pürieren.

Kurioses:
- Zu Mangos sollte man nichts trinken, weil flüssiges Magenbeschwerden verursachen kann. Das soll bis zu 2 Stunden nach dem Verzehr und sogar für Obst- Mangos aus der Dose gelten. Gründe dafür sind nicht bekannt.

- Leicht erhältliche Sorten:

"THOMMY ATKINS"
Die aus Mittel- und Südamerika stammende Sorte wird ganzjährig importiert.
Besonderes:
Faserig, eignet sich für Püree.