Mungobohnensprosse / Sojasprossen (Vigna radiata / radiata)

tl_files/berriag-contao/img/Mungabohnensprossen.jpg

Familie der Leguminosae - Schmetterlingsblütler
Engl.: mung bean sprouts
Franz.: pousses de haricot mungo

Nährwert (pro 100g):
34 kcal, 140 kJ
Eiweiss 4,5 g, Fett 0,7 g
2,3 g Kohlenhydrate

Botanik:
Die entweder als Sojasprossen oder "Lunja" bekannten Sprossen sind die der Mungobohne. Meist kann man auswählen zwischen denen mit gekeimten Bohnensamen und noch grünen Schalenresten versehenen oder der längeren Sprosse ohne Samen und Schale.

Herkunft:
In Asien gehören die aus Indien stammenden Bohnensprossen seit Jahrhunderten zu den alltäglichen Frischgemüsen.

Anbau:
Da die Nachfrage nach der Sprosse so gross ist, wird sie heute weltweit angebaut.

Import:
Mungobohnensprossen werden das ganze Jahr über aus Holland, Deutschland und Belgien importiert.

Frucht:
- Essbar sind die Sprossen mit anhängenden Schalen- und Samenresten.
- Die Sprosse wird ca. 4 - 9 cm lang.
- Die Farbe ist weiss bis gelb.
- Im Geschmack sind sie mild und erinnern an Kopfsalat oder Endivie.
- Ein Merkmal für gute Qualität sind gleichmässig helle Sprossen.
- Aufgeblähte Verpackung, schimmel oder Fäulnis sind ein Zeichen minderer Qualität.

Anwendung:
- Roh oder gegart.

Vorbereitung:
- Waschen und trockenschleudern.

Lagerung:
- Sprossen mit Samen und Schalenresten sind bedeckt mit Wasser ca. 3 Tage im Kühlschrank haltbar.
- Sprossen ohne Samenrest sind am gleichen Tag zu verbrauchen.

Tipps:
- Sprossen nur aus dem Kühlregal kaufen und darauf achten das die Verpackung nicht aufgebläht ist.
- In der chinesischen Küche gelten Sprossen ohne Samenrest als die besten, da sie schneller und gleichmäsiger garen.

Gerichte: 
- Als Salat.
- Zu gebratenem Reis.
- Im Omelett mit Ei und Schinken.