Nashi (Pyrus pyrifolia / Pyrus ussuriensis)

tl_files/berriag-contao/img/Nashi1.jpgtl_files/berriag-contao/img/Nashi2.jpg

Familie der Rosaceae - Rosengewächse
Engl.: nashi, Asian pear, nashi pear, Japanese pear
Franz.: nashi

Nährwert (pro 100g):
49 kcal, 204 kJ
Eiweiss 0,5 g, 0,3 g Fett
11g Kohlenhydrate

Botanik:
Mit unseren heimischen Birnen und Äpfeln sind Nashis verwandt. Auf knapp 2 m Höhe werden die Bäume in Plantagen gehalten. Zwischen birnen- und apfelförmigen Früchten wird unterschieden. 

Herkunft:
Nashis stammen vermutlich aus einer Region die von Japan über Korea bis nach Nordchina reicht. Botaniker denken das der "Birnen- Nashi" aus China und der "Apfel- Nashi" aus Japan stammt. 

Anbau:

Wie unser heimisches Kernobst wachsen Nashis in allen gemässigten Zonen mit kalten Wintern und heissen Sommern. In Japan, Korea, Neuseeland, Australien, in den USA, Chile und Europa werden Nashis in Plantagen angebaut. Nur die Apfel Nashis werden für den Export kultiviert.

Import:

Nashis werden von August bis Oktober aus Spanien, Italien und Frankreich, von Oktober bis Januar aus Japan, von Oktober bis Mai aus Korea und von Februar bis August aus Neuseeland importiert.

Frucht:
- Essbar ist die ganze Frucht.
- Der Stiel ist ungeniessbar.
- Die Schale und der Kern sind besser zu entfernen.
- Der Geruch ist vergleichbar mit dem einer Birne.
- Geschmacklich erinnern die Nashis an Apfel oder Birne.
- Die Frucht ist so gross wie ein Apfel.
- Die Schale ist je nach Sorte von hellgelb bis hellbraun.
- Das Fruchtfleisch ist knackig wie das einer Birne und cremefarben.
- Bei reifen Früchten ist das Fruchtfleisch knackig und saftig.
- Überreife Früchte sind sehr saftig und beginnen zu gären, das Fleisch wirkt milchig.
- Unreife Früchte sind sehr sauer und adstrigierend wie eine unreife Birne.

Anwendung:
- Roh als Obst.
- Für Desserts oder süsse Salate.
- Für Kompott.
- Als Konfitüre oder Gelee.
- Für Kuchen.

Vorbereitung:

- Nashis sind wie Äpfel oder Birnen vorzubereiten.

Lagerung:

- Reife Früchte sind im Kühlschrank eine Woche haltbar.
- Nachreife ist nicht notwendig da die Frucht nur reif auf den Markt kommt.

Tipps:

- Gekühlt schmecken Nashis am besten.
- Wie Äpfel werden auch Nashis nach dem Aufschneiden schnell braun.
- Nicht zu lange dünsten, da sonst das Aroma verloren geht.
- Nashis die noch ein paar Tage liegen bleiben und fast schon überreif sind schmecken am besten.
- Leicht erhältliche Sorten:

"HOSUI"
Die aus Neuseeland stammende Sorte wird von Februar bis Juli aus dem Anbauland importiert.
Besonderes:
Häufig erhältlich.

"KOSUI"
Die aus Neuseeland und Japan stammende Sorte wird von Oktober bis August aus den Anbauländern importiert.
Besonderes:
Diese Sorte gilt als die beste, ist aber auch die teuerste.

"NIJISEIKI, 20th CENTURY"
Die aus Japan, Neuseeland, Korea, Spanien, Italien und Frankreich stammende Sorte wird von Oktober bis August aus den Anbauländern importiert.
Besonderes:
Die gelbbraune Schale ist Klimabedingt und hat keinen Einfluss auf die Qualität.