Papaya (Carica papaya)

tl_files/berriag-contao/img/Papaya.jpg

Familie der Caricaceae - Melonenbaumgewächse
Engl.: papaya, papaw, pawpaw
Franz.: papaye

Nährwert (pro 100g):
12 kcal, 52 kJ
Eiweiss 0,5 g, 0,1 g Fett
2,4 g Kohlenhydrate

Botanik:
Botanisch gesehen sind die Bäume ein verholztes Kraut. Deren Krone mit den bis zu 60 cm langen Blättern an langen Stielen fast wie ein überdimensionales Bund Petersilie aussieht.
Die Palmen werden bis zu 10 m hoch, und tragen die Früchte rund um den Stamm unterhalb der Blätter.

Herkunft:
Die Papaya stammt vermutlich aus Mittelamerika und Südmexiko. Schon von den Indios wurde sie kultiviert und danach von den Europäern verbreitet. Spanische Seefahrer brachten die Papaya Mitte des 16. Jahrhunderts nach Manila, von wo sie in andere tropische Regionen der Erde gelangte. 

Anbau:
Papayas werden weltweit in tropischen und subtropischen Kilmazonen angebaut.

Import:
Die besten Papayas kommen aus Thailand, sie werden aber das ganze Jahr über aus Costa Rica, Brasilien, Kenia und von der Elfenbeinküste importiert.

Frucht:
- Essbar ist das Fruchtfleisch und die Kerne.
- Die Schale ist ungeniessbar..
- Der Geruch ist frisch, aber neutral.
- Geschmacklich erinnern Papayas an Melonen und Aprikosen, süss.
- Die Frucht ist je nach Sorte rund, ei- oder birnenförmig.
- Eine Frucht wiegt 300 - 600 g.
- Reife Früchte haben eine grün- gelbe Schale und liegen weich in der Hand.
- Die Überreife Frucht ist Zirtonengelb und hat braune Flecken, sehr weich.
- Die Unreife Frucht ist hart und hat eine grüne Schale.

Anwendung:
- Roh als Obst.
- Süsse Gerichte oder Desserts.
- Eingekocht.
- Als Suppe, Creme oder Drink.

Vorbereitung:
- Frucht waschen, halbieren und Kerne entfernen.
- Schälen und das Fruchtfleisch zerkleinern.

Lagerung:
- Ganze, reife Früchte sind max. 2 Tage in kühlen, feuchten Raum aufzubewahren.
- Reifes Fruchtfleisch pürieren und einfrieren.
- Aufgeschnittene Früchte sind im Kühlschrank nur einige Stunden haltbar.
- Nachreife erfolgt bei Zimmertemperatur in bis zu 8 Tagen.

Tipps:
- Grosse Früchte schmecken besser als kleine.
- Früchte aus Schiffsfracht schmecken meist nicht, da sie zu unreif geerntet wurden.