Passionsfrucht (Passiflora edulis)

tl_files/berriag-contao/img/Passionsfrucht.jpg

Familie der Passiflorae - Passionsblumengewächse
Engl.: passion- fruit, purple- granadilla
Franz.: grenadilla, pomme liane, fruit de la passion

Nährwert (pro 100g):
67 kcal, 280 kJ
Eiweiss 2,4 g, 0,4 g Fett
13,4 g Kohlenhydrate

Botanik:
An lianenartigen, immergrünen Sträuchern wachsen die Passionsfrüchte. 

Herkunft:
Am besten gedeihen die aus Mittel- und Südamerika stammenden Passionsfrüchte in den Subtropen und in tropischen Höhenlagen. In Kenia wurden Passionsfruchtplantagen in einer Höhe von 1500 - 2500 m angelegt.

Anbau:
Es gibt ca. 20 essbare Arten der Passionsfrucht. Die zwei kommerziell wichtigsten sind die rote Varietät und die Maracuja welche in allen tropischen und subtropischen Regionen kultiviert werden.

Import:
Die rote Passionsfrucht wird das ganze Jahr über, vor allem aus Kenia importiert. Von November bis Juni auch aus Südamerika.

Frucht:
- Essbar ist das Fruchtfleisch und die Samen.
- Die Schale ist ungeniessbar..
- Der Geruch ist dumpf, sehr intensiv und hoch aromatisch.
- Geschmacklich erinnern Passionsfrüchte leicht an Aprikosen.
- Die Frucht ist rund.
- Die Schale ist purpur, bräunlich bis schwarzviolett.
- Das Fruchtfleisch ist erfrischend saftig, geleeartig und mit Kernen.
- Reife Früchte haben eine schrumpelige Schale.
- Die Überreife Frucht ist unangenehm säuerlich.
- Die Unreife Frucht hat eine glatte Schale und das Fruchtfleisch ist sauer.

Anwendung:
- Roh als Obst.
- Süsse Gerichte oder Desserts.

Vorbereitung:
- Frucht quer halbieren.
- Fruchtfleisch aus der Schale löffeln.

Lagerung:
- Ganze, reife Früchte sind max. 1 Woche in kühlem Raum aufzubewahren.
- Nachreife erfolgt bei Zimmertemperatur in bis zu 2 Wochen.

Tipps:
- Passionsfrüchte kann man mit Hilfe eines Fruchtkernes leicht selber gezogen werden.
- Nehem Sie nur dann Früchte mit glatter Schale, wenn Sie sie nicht sofort essen wollen.
- Reife Früchte sind unansehnlich schrumpelig.