Satsuma (Citrus unshiu Marc)

tl_files/berriag-contao/img/Satsuma.jpg

Familie der Rutaceae - Rautengewächse
Engl.: satsuma
Franz.: satsuma

Nährwert (pro 100g):
46 kcal, 192 kJ
Eiweiss 0,3 g, 0,3 g Fett
10,1 g Kohlenhydrate

Botanik:
Satsuma ist eine Mandarinen- Varietät. Mehr als hundert Satsuma- Arten gibt es. Von allen Mandarinen hat die Satsuma die kürzeste Reifezeit.

Herkunft:
Über die Herkunft ist man sich nicht sicher. Eine Theorie ist, Satsumas entwickelten sich aus einem chinesischen Samen auf der japanischen Insel Nagashima. Die andere besagt das Satsumas eine spanische Züchtung aus der herkömmlichen Mandarine sind.

Anbau:
Satsumaanbau nimmt den grössten Teil der japanischen Zitrusproduktion ein. Auch in China und Spanien werden die Früchte kultiviert. Um die Erntesaison zu verlängern versucht man, weitere Varietäten zu züchten.

Import:
Satsumas werden von August bis Januar aus der Türkei und Spanien importiert.

Frucht:
- Essbar ist das Fruchtfleisch.
- Die Schale ist ungeniessbar.
- Der Geruch und Geschmack erinnert an Mandarine.
- Die Schale ist rot, mit grünlichen Flecken, dünn.
- Das Fruchtfleisch ist meist kernlos, zart und saftig.
- Reife Früchte sind leicht zu schälen und meist unregelmässig gefärbt.
- Bei überreifen Früchten beginnt die Schale zu faulen.
- Bei unreifen Früchten lässt sich die Schale nur schlecht lösen.

Anwendung:
- Roh als Obst.
- Wie alle anderen Zitrusfrüchte.

Vorbereitung:
- Wie alle anderen Zitrusfrüchte.

Lagerung:
- Reife Früchte sind bei Zimmertemperatur ca. 6 Tage haltbar.

Tipps:
- Wirklich gut schmecken Satsumas erst ab Oktober. 
- Wichtige Sorte: 

"CLAUSELLINA" (Citrus unshui)
- Die aus Spanien stammende Sorte wird von Juli bis Januar importiert.
- Besonderes:
Kommt als erste Sorte auf den Markt.