Alles beginnt mit den freien Radikalien

Freie Radikale sind kleine Moleküle in unserem Körper, denen ein Elektron fehlt. Normalerweise liegen diese Elektronen in Paaren in der Hülle des Moleküls vor. Wenn ein Elektron fehlt, werden diese Moleküle aggressiv in dem Bestreben, einem anderen Molekül ein Elektron wegzunehmen, um eben wieder vollständig zu werden. Durch das Entreissen eines Elektrons entstehen neue freie Radikale.

 

Hier kommen nun die Antioxidantien ins Spiel. Antioxidantien können freie Radikale entschärfen. Eben bevor sie einen Schaden anrichten können. Fürchten Sie sich nicht vor freien Radikalen. Das Vorhandensein von freien Radikalen in unserem Körper ist etwas Normales. Mit diesem „Problem“ kann unser Immunsystem wunderbar fertig werden. Eine gesundheitliche Belastung ist nur zu befürchten, wenn das Gleichgewicht zwischen freien Radikalen und den uns zur Verfügung stehenden Antioxidantien zu Gunsten der freien Radikale kippt. Dann laufen wir Gefahr zu erkranken. Mittlerweile wissen wir, dass diese Dysbalance zwischen Belastung und Entlastung die Ursache für eine Vielzahl von Erkrankungen und Veränderungen unseres Körpers darstellt.

 

Zu diesen zählen Entzündungen unterschiedlichster Art, Krebserkrankungen, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, häufige Infektanfälligkeiten und Stoffwechselerkrankungen, aber auch Alterserscheinungen im Speziellen die Haut betreffend, Energie- und Kraftlosigkeit, chronische Müdigkeit und Burnout.

 

Zwei Ansatzpunkte. Zum einen sollten wir darauf achten, dass unsere Belastung mit freien Radikalen nicht zu gross wird. Wodurch entstehen denn nun freie Radikale? Diese werden beispielsweise gebildet durch vermehrte Stressbelastung, Rauchen, Umweltgifte wie Abgase oder Schwermetalle, ein zu hohes Ausmass an Sonnenstrahlen, durch fette und ungesunde Speisen – dabei denke ich insbesondere an Frittiertes, Gebackenes oder Paniertes – und auch Alkohol oder die Strahlung Ihres Handys. Auch Sport, in übertriebenem Ausmass praktiziert, kann eine vermehrte Belastung mit freien Radikalen bedeuten. Nicht zu vergessen, die regelmässige Einnahme von Medikamenten.

 

Auf der anderen Seite muss es unser tagtägliches Ziel sein, unseren Körper und damit unsere Gesundheit bestmöglich mit Antioxidantien zu versorgen. Dafür stehen uns nicht nur Vitamine zur Verfügung, sondern auch zahlreiche andere Substanzen wie Spurenelemente, Enzyme und allen voran sekundäre Pflanzenstoffe. Diese sind in grossen Mengen in Obst und Gemüse enthalten. Viele von ihnen sind bereits bekannt und gut untersucht. Einige gesundheitliche Wirkungen von Obst und Gemüse sind bis heute aber noch ungeklärt. Wir wissen praktische noch nicht genau, warum es wirkt und was wirkt. Was zählt, ist, dass es wirkt.