Auf die Zubereitung kommt es an: Doch eine Frage der Technik?

Lagern Sie Obst und Gemüse immer lichtgeschützt und kühl. Dafür bieten sich Ihr Kühlschrank oder ein kühler, dunkler Keller an. Viele Vitamine sind licht- und hitzeempfindlich. Deren Vitalstoffgehalt kann man durch die richtige Art der Lagerung und eine schonende Zubereitung schützen.

 

Bereiten Sie Ihr Gemüse möglichst schonend bei niedrigen Temperaturen zu. Garen hat sich dabei als äusserst geeignet erwiesen. Meiden Sie den Schnell-Kochtopf, verzichten Sie auf das Frittieren von Speisen und verwenden Sie beim Kochen nicht zu viel Wasser. Untersuchungen haben gezeigt, dass das Wasser des Detox-Kochs nicht immer bester Freund ist, da darin viele Vitalstoffe verlorengehen können. Versuchen Sie mal Ihr Gemüse im Backrohr zuzubereiten. Dafür brauchen Sie kein Fett und der Verlust von Vitalstoffen hält sich in Grenzen.

 

Versuchen Sie Ihre Speisen mit möglichst wenig Fett zuzubereiten. Verwenden Sie ausschliesslich beschichtete Pfannen. Falls Sie Fett verwenden müssen, erhitzen Sie dieses nicht zu sehr und tupfen Sie die mit Fett zubereiteten Speisen nach Möglichkeit vor dem Verzehr mit einem Stück Küchenpapier ab. Denken Sie immer daran, dass beim Anbraten von Speisen mit Fett freie Radikale entstehen, die Ihre Gesundheit belasten können.

 

D-INFO
Erstaunlicherweise kann man Lebensmittel durch deren Zubereitung, wie z.B. Kochen, noch wertvoller machen. So steigt die antioxidative Kapazität einer Artischocke nach dem Kochen auf das bis zu 15-fache an! Durch das Dampfgaren von grünem Gemüse wie Brokkoli, Grünkohl, grünen Paprikaschoten, Kohlsprossen oder Spinat steigt deren Kapazität, Gallensäuren zu binden. Dies kann in weiterer Folge zu einer Risikominderung für Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen beitragen.